Trainieren im Gleichgewicht

42499 Hückeswagen

Training nach biomechanischen Grundsätzen

Ninón Kucharcak
reittraining-nrw

Herzlich Willkommen

Reiten lernen heißt bei mir, fühlen zu lernen. Zu fühlen, was unter einem passiert ist essentiell, denn dann kann man reagieren.

Wer das Fühlen gelernt hat, der kann auch mit dem richtigen Timing gefühlvoll reagieren. Aktion = Reaktion steht bei mir im Vordergrund.

Trainieren im Gleichgewicht

Seit fast 30 Jahren gebe ich Unterricht und wirklich jegliches Elend kommt aus dem Sitz heraus. Man muss nicht ständig an seinem Pferd feilen, zuerst muss man an sich feilen und erst dann am Pferd.

 

Die Wenigsten beherrschen heute noch einen anständigen Dreh- und Wendesitz. Ein unabhängiger Sitz ist ein Sitz, der dem Pferd Raum zum bewegen lässt und wo der Reiter sich ausbalanciert über dem Pferd MIT bewege und nicht der Reiter bewegt das Pferd.

Ich nenne das immer falsch verstandene Hilfegebung, denn der Reiter muss sich, wie auch bei der Doppellonge, ausschließlich auf sich konzentrieren. Auch die allgemein als “Stumpf” geltenden Pferde, wollen nur eine klare Anweisung und die darf leicht und fein kommen. Hier heißt es aber back to the basics, da ist grundsätzlich etwas falsch gelaufen. Selbstkritik ist eines der schwersten Dinge in der Reiterei. Sich selbst den Fehler einzugestehen, es mit seinem Sitz nur noch schlimmer zu machen, dass ist eine harte Erkenntnis.

 

Lasst und negative Vibes in positive Vibes verwandeln und das auf meine Weise. Zuerst mache ich Eurer Pferd glücklich und dann werde Ihr es automatisch.

 

Egal ob Freizeitpferd oder Sportpferd, jeder hat Baustellen, aber warum sind die Baustellen denn überhaupt da?
Warum klappen gewisse Lektionen nicht gut, warum hat das Pferd häufiger Blockaden oder warum muskelt es einfach nicht auf?

 

Da gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, warum etwas nicht so läuft, wie es soll, aber eine Antwort davon, ist das funktionelle Exterieur,
was Euch viele Fragen beantworten kann und immer wieder für Aha – Effekte sorgt.

 

Es ist zusammengefasst eine Bestandsaufnahme vom “Istzustand” mit einer Erläuterung zum “Sollzustand” vom funktionellen Exterieur und dem wie es sein sollte und was tatsächlich möglich ist.
Es bedeutet, dass man sich sein Pferd einmal genau ansieht und schaut, welche biomechanischen Grundsätze denn auf sein Pferd angewendet werden müssten, damit der Verschleiß gering gehalten wird und quasi das “Optimum” für die Gesundheit des Pferdes, aber auch für die geforderte Leistung, erreicht wird.


Euer Pferd hat ein Exterieur und ein natürliches Gangbild und jedes Pferd hat Schwachstellen, die ihm alleine schon sein Exterieur mitgeben.
Durch seine natürliche Mechanik, hat es gewisse Möglichkeiten und gewisse Grenzen. Natürliche Grenzen, aber auch mechanisch angerittene Grenzen, durch das falsch verstandene funktionelle Exterieur oder eben krankheitsbedingte Grenzen.
Ich erläutere Euch, wo dein Pferd muskuläre Defizite hat und vor allem wieso und wie Ihr eure Baustellen weg bekommt oder/und auch, warum gewisse Lektionen genau deswegen, nicht funktionieren können.
Inkludiert ist eine Sitzschulung, wo ich euch zeige, wie Ihr diese Muskelpartien frei bekommt und eine Anleitung zum weiter trainieren.

Longieren richtig auszuführen, dass nicht nur der Stoffwechsel angeregt wird, sondern es auch sinnvoll für die Tragkraft und die Versammlungsfähigkeit ist, bedarf es schon der Übung.

 

Takt, Losgelassenheit und Anlehnung kann man sich durchaus am Boden erarbeiten, wenn man sich sein Pferd nach biomechanischen Grundsätzen betrachtet und danach auch arbeitet. Es ist eine Fehlannahme, dass ein Pferd von Natur aus weis, wie es seinen Rumpfträger zu nutzen hat.

 

Ob junges Pferd ,Turnierpferd oder Rentner, ohne Aktivierung der Rumpfmuskulatur ist die Tragkraft nicht gegeben und es folgen schnell Muskelschwund und Tragerschöpfung. Und vor allem, nicht jedes Pferd hat den gleichen Muskeltyp.

 

Falsche Bewegungsmuster kann man verändern, auch ohne Hilfszügel, man muss nur wissen wie. 

Biomechanische Doppellonge

Die klassische Doppellonge trainiert selbstverständlich auch das Pferd, aber bei der biomechanischen Doppellonge achten wir vermehrt auf die Bewegungsmuster.

Man achtet ganz genau auf den antrainierten Bewegungsablauf bzw. auf den natürlichen Bewegungsablauf und korrigieren diesen, wenn notwendig. Bei vielen Pferden die krank waren, sind auch verstärkt Ausweichbewegungen der Gelenke nach der Krankheit sichtbar oder auch nach schlechtem Training. 

 

Muskeln muss man ganzheitlich trainieren, nichtsdestotrotz müssen diese gezielt durch einen veränderten Bewegungsablauf beeinflusst werden.

Die biomechanische Doppellonge achtet genau auf diese Ausweichbewegungen und mit Hilfe von Technik, können wir diese umtrainieren und dies bis in die hohe Versammlung.

Von einer Verbesserung des Tölts bis hin zum Erarbeiten eines Roll-backs ist alles möglich,

wenn man weiß, was man da tut.

reiten-württemberg
reiten-württemberg
reittraining-nrw
reittraining-nrw

Trainieren im Gleichgewicht

Ninon Kucharcak

Pleuse 26
42499 Hückeswagen